Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Blitz
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018
Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018...

KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf.
KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf. Köln. Auch im...
Sofortzugriff auf alle Artikel
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf

Aus der MetroMesse wird die Karnevalsmesse 2017

2017

 
Aus der MetroMesse wird die Karnevalsmesse 2017
Bonn. Nach langem Warten und Ungewissheit bis ins neue Jahr hinein, stand es dann doch irgendwann fest, dass im Telekom-Dome in Bonn wieder ein Treffen von für und mit Karnevalisten stattfinden wird. Dieses Mal nicht unter der Leitung der Metro als Veranstalter, sondern von der RheinlandEvent UG mit Geschäftsführer Hendrik Brock, der seit Juli 2010 selbständig im Gewerbe für Veranstaltungstechnik, Messebau, Bühnenbau und Beleuchtung ist, wurde dann das Bühnenprogramm aufgestellt, die Aussteller wurden kontaktiert und es ging an die Planung. Dass in so kurzer Zeit ohne die Erfahrungen der vergangenen Jahre nicht alles einwandfrei klappen kann, ist klar - auch wenn Lutz Persch als "alter Hase" und bisheriger Hauptverantwortlicher wieder unterstützend und aktiv dabei war. Vieles wurde trotz erfolgreicher Ergebnisse vergangener Jahre leider nicht übernommen. Aus diesem Grund auch nochmals unsere Antwort auf die Fragen vieler Leser, warum wir nicht - wie in den vergangenen Jahren - an drei Tagen aktuell täglich berichtet haben: Waren wir sonst schon beim Aufbau der Stände dabei, um mit den Ausstellern schon Infos auszutauschen und unseren Lesern die Vorfreude auf den Besuch der Messe zu vermitteln, so wussten wir bis Freitag nicht, ob man uns dafür überhaupt Zutritt gewährt und verzichteten darauf, nach Bonn zu fahren, um dann ggf. keinen Einlass zu erhalten.



Die Bands trafen das karnevalistische Herz der Jecken, es gab viel Spaß mit den Hunnen und mancher Schwiegersohn wollte dafür zahlen, dass die Schwiegermama eine Weile in Gefangenschaft bleibt... Moderator Willi Baukhage strahlte mit der Sonne um die Wette. Er machte bei der Hitze auf der Bühne wie immer eine gute Figur und war gut vorbereitet auf die Ankündigungen der Künstler. Bei der Eröffnung wussten wohl nur Lutz Persch und Hendrik Brock, dass da gleich eine Menge vom Himmel herunter geflogen kommt... Bürgermeister Sridharan schaut noch etwas unbedarft in die Gesichter der jecken Messebesucher an der Bühne.
 
Bisher üblich war es auch, den Medien, die intensiv berichten, gerade an solch heißen Tagen, Getränke zur Verfügung zu stellen, was bei einer kostenlosen Berichterstattung und Werbung, die über mehrere Tage geht, unserer Meinung nach kein außergewöhnlicher Wunsch ist. Da dies neben anderen Dingen, die bisher einfacher gestaltet waren, weg fiel, verkürzten wir unsere "Arbeitszeit" auf einen wesentlich kürzeren Zeitraum.
Dies nur zur Information an unsere Leser, die eine wesentlich ausführlichere Berichterstattung gewöhnt sind.
Am Samstag, 10. Juni, ging es im Außenbereich der Messe um 10 Uhr mit dem Bühnenprogramm los. Bis zur Mittagszeit heizten die Bands, Tänzer und Moderatoren den Messebesuchern, die nach und nach mit Shuttles oder Autos eintrafen, genau wie die Sonne, kräftig ein. Wie uns viele Gäste erzählten, war auch das Parken in diesem Jahr schwieriger als in den Vorjahren und mit einer Gebühr von 5 Euro erheblich teurer als bisher. Doch waren sie erst einmal durch die Kontrollen, konnte entweder (in diesem Jahr ausschließlich) im oberen Bereich an den Ständen gestöbert werden oder im Außenbereich dem Programm zugehört, mitgetanzt oder mitgesungen werden. Nicht nur die Reihen füllten sich, auch auf der Bühne gaben sich die Künstler die "Klinke in die Hand" und gegen Mittag prominenten Besuch. Der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan eröffnete zusammen mit Hendrik Brock und Lutz Persch offiziell die Messe für dieses Wochenende. Gemeinsam drückten sie den Button und mit einem Feuerwerk aus buntem Konfetti war die Eröffnung damit hochoffiziell.



Danach konnte es dann wieder mit gewohnter Stimmung und guter Laune weiter gehen. Zwischen den Auftritten und den Auf- und  Abbauten der Technik unterhielt Willi Bellinghausen mit seinem Keyboard mit schwungvollen Melodien.

Die Tanzworkshops der Kölner TanzKultur, die für ihre professionelle Tanz- und Akrobatikausbildung bekannt ist, und die bisher in ruhigeren Nebenräumen stattfanden, waren in diesem Jahr im Innenbereich der Arena für alle Gäste sichtbar zu finden. Hier wurden Hebefiguren, Schwünge und Schritte geübt und jeder Gast konnte sich auf die Bänke setzen, auf denen sonst die Fans ihre Baskets bejubeln und zusehen, was die Anfänge des Tanzens sind und wie viel Arbeit dazu gehört, das zu präsentieren, was wir später auf der Bühne sehen. Dadurch war es mit der Ruhe und Abgeschiedenheit für die Workshop-Teilnehmer vorbei, eine Stellungnahme dazu, ob dies gefallen hat, liegt uns nicht vor.



Nicht mehr in der Abgeschiedenheit und Ruhe der Nebenräume, sondern für alle sichtbar übten die Teilnehmer des Workshops Tänze, Hebefiguren und akrobatische erste Schritte

Oben hatte man mit einem Rundgang alle Stände gesehen. Wahrscheinlich auch deshalb fiel in diesem Jahr der Rundgang mit dem Oberbürgermeister aus, der im letzten Jahr mit musikalischer Begleitung und vielen Selfies mit dem Oberbürgermeister den Besuchern viel Freude bereitet hatte. Vielleicht wird diese Aktion ja zukünftig wieder mit einbezogen? Die Gäste jedenfalls vermissten die Gelegenheit, den Oberbürgermeister einmal ganz nah zu erleben und nicht nur auf der Bühne zu sehen. Mit vielen Ausstellern, die wir durch die Berichterstattung der letzten Jahre kennen gelernt haben, gab es eine große Wiedersehensfreude und man tauschte kurz aus, was in einem Jahr so alles geschehen ist. Da gibt es von weniger schönen Dingen wie Krankheit, aber auch von erfreulichen Ereignissen in Familie, Verein oder Arbeit zu berichten. Sehr traurig machte uns, dass ein Aussteller, den wir schon aus den Kölner Messezeiten kennen und jedes Jahr wieder gern treffen, am Samstag gesundheitliche Probleme hatte und ins Krankenhaus gefahren werden musste. Unserem - mittlerweile Freund - Henk aus den Niederlanden von hier aus noch einmal die besten Genesungswünsche! Wir hoffen, dass wir unser Versprechen, noch in diesem Jahr nach Sittard zu kommen, einhalten können und dich dann gesund und munter wiedersehen.



In der Hüpfburg, die für die kleinen Messebesucher aufgestellt war, war immer was los

An die kleinen Besucher wurde mit einer Hüpfburg gedacht, damit sie sich unter den vielen Erwachsenen auch mal austoben können und diese wurde sehr gern angenommen, denn an beiden Tagen sah man dort viele Kinder spielen.
Viele Bands, die wir aus den Sessionen in Köln und Umgebung kennen, aber auch andere Künstler, die nicht auf der Bühne standen, aber als Besucher auf der Messe zu finden waren, Präsidenten, Vorsitzende und jecke Karnevalisten staunten über die diesjährige Messe, wobei uns die verschiedensten Meinungen präsentiert wurden.



Ob die Cheerleader mit Tenor Norbert Conrads, die Räuber mit dem an diesem Wochenende scheidenden Charlie oder Frank Hofmann mit Marc Metzger im humorvollen Moderatorenwettkampf, die Gäste konnten bei Sonne satt das Programm genießen. Oberbürgermeister Sridharan und Moderator Willi Baukhage tauschen noch schnell wichtige Informationen aus, wie man sieht, haben sie Spaß dabei

Viele der "kleineren" Aussteller bedauerten die Höhe der Kosten, die sie jetzt aufbringen müssen und die Auflagen der Veranstalter und überlegen, ob die Messe noch für sie passend ist. Das wäre sehr schade, denn nach unserer Auffassung ist so eine Messe gerade für die wichtig, die gerade am Anfang stehen und mit ihren Produkten noch nicht so bekannt sind. Auch das Fehlen der Meisterschaft der Männerballette wurde von vielen vermisst, denn die Stimmung, die aus dieser Halle kam und in die Messehallen überschwappte war nicht zu unterschätzen. Die Besucher und Fans dieser Veranstaltung waren laut einiger Aussteller auch ein Großteil der interessierten Gäste, die in vielen Fällen mit ihrem Männerballett auch Teile von Karnevalsvereinen sind. Wie uns Besucher aus Soest erzählten, sei der Weg nach Bonn an zwei Wochenenden auch nicht für jeden machbar und man verband gern Messe und Meisterschaft. Wie die Veranstalter jedoch im Magazin "jebütz" bereits ankündigen, ist es geplant, die Meisterschaft wieder in Verbindung mit der Messe anzubieten.



Es mag ungerecht aussehen, wenn wir hier eine einzelne Künstlerin besonders hervorheben. Wie jedoch den meisten Lesern bekannt ist, hat die Redaktion Karin Katharina Köppen ganz besonders unter ihre Fittiche genommen und wir freuen uns, dass sie auftreten konnte und gute Reaktionen erhielt. Auch Willi Baukhage hatte Freude und tanzte begeistert mit. Zwar ist Karin ein Energiebündel, das es schafft, die Leute mitzureißen, aber allein auf einer großen Bühne zu stehen, ist immer eine besonders aufregende Sache. Wir finden: Sie hat es toll gemacht!




 
 
Auch wenn es so aussehen mag, dass wir in diesem Jahr nicht so zufrieden waren wie sonst, der Kontakt zu den Ausstellern, die wir - wie schon erwähnt - oft schon seit vielen Jahren kennen, ist immer wieder toll und es zeigt sich hier wieder, dass Karnevalisten ganz besondere Menschen sind. Ob sie feiern, aktiv in den Vereinen sind, oder dafür sorgen, dass die Session bunt und fröhlich wird, jeder macht sein Ding an seiner Stelle, so gut er/sie kann und das sind in den allermeisten Fällen wirklich gelungene Ideen. Wir haben leckere Drinks kennen gelernt, die es so noch nicht gab, haben bunte Sprühsahne probiert, tolle Kostüme und Kopfbedeckungen gesehen, etwas über Orden und deren Herstellung gelernt, Süßes probiert und für lecker (die Hüften fragen wir jetzt lieber nicht) befunden. Es ist auf jeden Fall wünschenswert, dass so eine Messe weiter besteht und auch für die attraktiv bleibt, die noch in den Anfängen stecken - ob als Künstler oder als Aussteller. Gern begleiten und unterstützen wir als Redaktion auch in der Zukunft Aktivitäten für Karnevalisten mit unserer Berichterstattung, damit der Fastelovend das bleibt, was er sein soll: Spaß un Freud für Jecke, ohne dass sie überlegen müssen, ob sie sich das überhaupt leisten können. Aus diesem Grund werden wir unsere Leistungen auch weiterhin als Hobby betreiben, denn es macht uns einfach Freude und wir wünschen uns, dass es noch viele Jahre so bleibt.

Text und Fotos: KFE
 
 
Hier unser Fotoalbum von Sonntag



Hier unser Fotoalbum von Samstag



Aus der MetroMesse wird die Karnevalsmesse 2017

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: