Kölsche Fastelovend Eck

Redaktionsleitung Angela Stohwasser und Reiner Besgen

Wir sind umgezogen: 

Neue Redaktionsadresse 

Redaktion Kölsche-Fastelovend-Eck. Alfred-Delp-Str. 35, 53840 Troisdorf

Telefon 02241 9444031 E-Mail: Redaktion@Fototeam-Besgen.de

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Wat es loss!
 

 

 

 

DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

 

Sofortzugriff auf alle Artikel
Datenschutzerklärung
Die aktuelle Datenschutzerklärung 
finden sie im Impressum!  
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf
Lesezeit ca. 3 Minuten

Erste Aufführung des Theatervereins “Für Jedermann/frau“ in Köln bei der GMKG

2010

Erste Aufführung des Theatervereins “Für Jedermann/frau“ in Köln
Köln.
Das Theater „Für Jedermann/frau“ ist ein noch recht junger Theaterverein.
Die Gründung erfolgte am Freitag, 02. Juli 2010 in der Gaststätte „Zum Wahnbachtal“ in Much. Gründungsmitglieder sind Barbara und Klaus Bähr (beide aktive Laienschauspieler) und Georg Steinhausen (Eventmanager) Die Geschäftsstelle von „Jedermann/frau“ ist aber in Köln.

Manager Steinhausen und Präsident Wirtz


Zweck dieser neuen Theatergruppe „Für Jedermann/frau“ ist nach Aussage des Managers Steinhausen die Erhaltung, Verbreitung und Pflege der Kunst und der Kultur. Das geschieht insbesondere in Form des Laienspiels. Fast alle Mitglieder kommen aus Much oder der nahen Umgebung. Einige der 12 aktiven Mitspieler haben schon auf einer Bühne gestanden und in Komödien oder Luststücken mitgewirkt. Die anderen praktizieren dieses Vergnügen zum ersten Mal.
Durch die Gründung der Theatergruppe haben die Mitglieder nun regelmäßig die Möglichkeit, ihrem „Hobby“ des Laienspiels nachzugehen. Bereits seit einigen Monaten proben sie donnerstags und freitags und konnten nun zum ersten Mal ihr Können zeigen.

Ein Teil der Gesellschaft beim Einstand von 5 neuen Ratsherren

Anlass war eine interne Veranstaltung der GMKG (Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft von 1903 e. V.
Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft und die herzliche Aufnahme durch die KG und die Möglichkeit, an dieser ersten Theateraufführung teilnehmen zu dürfen.


Die Vereinsstrategie weicht von anderen Theatergruppen ein wenig ab. Mit der Zielsetzung: „Theater kommt zum Publikum“ will die Truppe neue Wege beschreiten. Die Spielstätten sollen nicht auf der Bühne, sondern beim potentiellen Publikum sein, z. B. in Restaurants, Club- und Pfarrheimen, Altenwohnheimen oder Vereinsräumen. Dabei werden sie ganz individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Veranstalter eingehen. Es gibt keine Grenzen bezüglich des Bereichs, in dem die Gruppe auftreten wird. Auch außerhalb der Ortsgrenzen, z. B. im Westerwald, Sauerland, Eifel, Siegerland sehen sie ihr Betätigungsfeld. Die Gruppe besteht zur Zeit aus 12 aktiven Schauspielern und durch die Verteilung der weiblichen und männlichen Schauspieler passt und auch die Altersverteilung und gibt die Möglichkeit, viele Rollen zu besetzen. Mit der ersten ausgewählten Komödie „MS Aphrodite, Fernsehstars am Limit“, einem Stück in drei Akten von Bernd Spehling feierten sie am Mittwoch, 03. November im Dom im Stapelhaus in der Kölner Altstadt ihre Premiere. Gebucht wurden sie von der Großen Mülheimer K.G. e.V. gegr. 1903 für eine geschlossene Veranstaltung.

Der größte Fan und sein Idol

In drei Akten wurde das Stück „MS Aphrodite – Fernsehstars am Limit“ vorgestellt. Die Komödie in 3 Akten von Bernd Spehling handelt von Dreharbeiten zur TV-Serie „Dahin schwimmende Liebe“ auf dem Traumschiff MS Aphrodite. Regisseur Francois de Bedell möchte die letzte Folge der Soap mit einem spektakulären Finale beenden. Der Star der Sendung, Menno Mennerich, ein abgehobener Soap-Star, der seine Umgebung nicht gerade freundlich behandelt, regt sich mal wieder fürchterlich auf und muss sich laut Arzt für mehrere Wochen schonen. Gut, dass Rüdiger Reichenbach und seine Frau auf dieser Fahrt dabei sind, denn Rüdiger sieht dem Star so zum Verwechseln ähnlich, dass sogar seine Frau nicht bemerkt, dass er für den kranken Star einspringt. Dabei ist sie doch sein größter Fan und hat Rüdiger nur geheiratet, weil er Menno so ähnlich sieht... Das Spiel nimmt seinen Lauf, wie man sich denken kann.

Der Assistent und seine Assistentin

 


Sehr schön überzogen die Typen, die man aus jeder Endlos-Soap-Opera kennt, ob es der exzentrische Regisseur, der tschechische Regie-Assistent, das Volksmusik-Duo oder der in der Doppelrolle des Rüdiger/Menno überzeugende Klaus Bähr war, wie auch die anderen Mitspieler, die in ihrer Rolle aufgingen und ihr Publikum zum Mitmachen, Mitlachen und spontanem Applaus brachten. Dieser Truppe kann man nur zurufen: Macht weiter so – Maximum!

Schlussbild


Weitere Fotos sind im Fotoalbum.

Fotos aus dem Jahr 2010 

Erste Aufführung des Theatervereins “Für Jedermann/frau“ in Köln bei der GMKG

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: