Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Blitz
Beachten Sie bitte auch die Anzeigen!
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Reinschnuppern und bei den Weihnachtsshows dabei sein
Reinschnuppern und bei den Weihnachtsshows dabei sein... 

Eine 14 jährige Ära geht beim Festkomitee Kölner Karneval im Oktober zu Ende.
Eine 14 jährige Ära geht beim Festkomitee Kölner Karneval im Oktober zu... 
 
DER „GROSSE“ KÖLSCHE COUNTDOWN
DER „GROSSE“ KÖLSCHE COUNTDOWN Wenn sich de Familisch triff... 

MARCEL KAPPESTEIN WIRD NEUER KOMMANDANT DER PRINZEN-GARDE!
MARCEL KAPPESTEIN WIRD NEUER KOMMANDANT DER PRINZEN-GARDE!... 

Jahreshauptversammlung der KG Alt-Severin wählt neuen Präsidenten!
K. G. Alt-Severin e. V. 1951 mit den Winzern und Winzerinnen vun d’r...

Meisterschaft Deutscher Männerballette wieder ein voller Erfolg
Meisterschaft Deutscher Männerballette wieder ein voller Erfolg... 

20 Jahre Medienklaaf - Ein Jubiläum mit einer "tollen Truppe"
20 Jahre Medienklaaf - Ein Jubiläum mit einer "tollen Truppe"...
  
 
"En-Kölsche-Weihnachtsfeier" zum ersten Mal in Buchholz
"En-Kölsche-Weihnachtsfeier" zum ersten Mal in Buchholz... 
 
Nach Ostern ist vor Weihnachten! Wieder „En Kölsche Weihnachtsfeier“ in der KÜZ
Nach Ostern ist vor Weihnachten! Wieder „En Kölsche Weihnachtsfeier“ in... 
Sofortzugriff auf alle Artikel
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf
Bitte beachten Sie auch unsere Anzeigen!

Carmina Burana – Konzert des Projektchores

2016
Carmina Burana – Konzert des Projektchores unter der Leitung des Troisdorfer Kammerchores
Troisdorf. Bereits seit Januar trafen sich die Sänger des Projektchores jeden Donnerstag in Troisdorf-Sieglar, um für die Carmina Burana von  Carl Orff am 5. Juni in der Troisdorfer Stadthalle zu proben.
Mit dem Siegburger Madrigalchor, dem Männergesangverein Spich und Projektsängern, die sich für dieses Projekt gemeldet hatten, wurde einmal wöchentlich und an zwei Probewochenende fleißig geübt. Dr. Lutz Schneider, der seit 2011 den MGV Spich leitet, führte die Chöre und einzelnen Sänger in den Wochen zuvor zu einem Gesamtchor zusammen, was nicht immer leicht war.



Unter der Leitung von Dr. Lutz Schneider zeigten die Solisten, die Chöre und die Musiker ihr Können

Dr. Schneider studierte Instrumentalpädagogik Klavier und Gesang, sowie Orgel. Seit 1992 unterrichter er Klavier und Gesang an der städtischen Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf und seit 2008 Stimmbildung und Gesang an der Alanus-Hochschule in Alfter. Er ist Leiter mehrerer Chöre und gibt Gesangs- und Stimmbildungsunterricht.
In einzigartiger Weise machte er mit vollem Einsatz den über 100 Sängern immer wieder klar, wie das Werk vorzutragen ist, um dem Publikum einen Genuss zu bieten, den es so schnell nicht vergessen wird. In bildhafter Art und Weise zeigte er immer wieder seine hohe Kompetenz und führte auch den letzten Sänger, der noch ein „s“ an der falschen Stelle sang, in den Gesamtklang ein. Die Wechsel von kraftvoll und laut oder kraftvoll und leise, von zart und romantisch zu fordernd und tiefgreifend wurden von ihm immer wieder deutlich und mit viel Herz zum Werk demonstriert.



Der Schedrik-Kinderchor war für die Teile des Werkes, in denen dies vorgesehen ist, eine sehr gute Wahl und begeisterte die Zuhörer genauso wie Chor und Solisten.
Als Solisten konnten am Klavier Magdalena Haubs und Thomas Rohde engagiert werden. Sie übernahmen mit  2 Klavieren den Orchesterpart der Carmina Burana.
Die 1993 geborene Magdalena  Haubs gab ihr Debüt 2010 in München und war seitdem auf vielen Klavierabenden und Solokonzerten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Portugal und den USA zu hören. Sie begann schon im Alter von 4 Jahren mit dem Klavier- und Violoncellounterricht und gewann insgesamt 12 erste Preise bei Jugend musiziert.
Der Diplom-Musiker Thomas Rohde ist ebenfalls aus zahlreichen Klavierabenden bekannt. Er überschreitet die Grenzen zwischen „E“ und „U“ und arrangiert seine Stücke nach eigenen Ideen. Seit 1997 lebt er im Rheinland und arbeitet als Musiklehrer und freier Journalist und 2006 gründete er die „Sinziger Musikschule“. Auch Thomas Rohde begann im Alter von 6 Jahren mit dem Klavierunterricht und errang zahlreiche Preise bei Jugend musiziert.
Vor dem Beginn des Chorwerks gaben die Pianisten noch eine Probe ihres Könnens mit einem Klavierkonzert.



Das 5-köpfige Schlagwerk-Ensemble (Tibor Herczeg, Ralf Kurlay,. Dirk Offelder, Uli Poth, Andreas Wahl) um den Kölner Perkussionisten Tibor Herzceg zeigte sein Können mit der Percussion zum Werk, ebenfalls mit hoher Kompetenz. Mit Xylophon, Marimbaphon, Trommeln und Zimbeln gaben sie dem Werk seine Rhythmik und unterstützten Chor und Solisten in der Dynamik unter den strengen Blicken von Dr. Schneider.
Die Solisten Julia Aichner, eine junge Sopranistin aus Oberitalien mit viel Erfahrung als Konzert- und Opersängerin, Bariton Giorgos Kanaris, der für den erkrankten Marc Morouse einsprang, seit 1995 dem Bonner Opernpublikum vertraut und beliebt ist und der Tenor Joaquin Aisian, der die Rolle des gebratenen Schwans übernahm, die mit einer besonders hohen Tenorstimme gesungen wird.



Im Werk von Carl Orff geht es um Glücksspiel, Trinkgelage, Völlerei, Liebeswerben und die Freude um den wiederkehrenden Frühling. Das rollende Rad der Fortuna und die Wechselhaftigkeit des menschlichen Schicksals werden behandelt – schon im kraftvollen ersten Stück: Oh Fortuna velut Luna... Schicksal, wie der Mond dort oben, so veränderlich bist Du... Dann folgt der Ruf an den Frühling, sein heiteres Gesicht zu zeigen, um mit Omnia Sol temperat – alles wärmt die Sonne auf – einen Wunsch der Menschen auch in dieser Zeit zu beschreiben.
In der Schenke wird es dann etwas wilder und wenn der Schwan – rundum und schwarz angebraten sein Schicksal besingt und mit Miser! Miser! bedauert wird, geht es in die Erfahrung: Auf den Papst und auf den König trinkt niemals jemand zu wenig.
Amors Pfeile und die Mägdelein, die zum weinen und seufzen bringen, der Liebesschrei und das Joch der Verbindung der Geschlechter werden ebenso gesanglich beschrieben wie die Freude, die folgt.
Wenn dann am Schluss wieder das Schicksal mit Oh Fortuna ertönt und davor noch ein Loblied auf Blanzifor und Helena ertönte, haben Musiker und Zuhörer eine spannende und von Gefühlen wechselnde Zeit hinter sich gebracht.



Mit 4 Zugaben der schwungvollsten Stücke und der Möglichkeit, noch einmal alle Sänger inklusive dem fantastischen Schedrik-Kinderchor zuzuhören, verabschiedete sich der Chor vom Publikum, das sogar spontan mitklatschte, als bei Tempus est iocundum – das gemeinsame Oh, oh, oh... totus floreo – ertönte, was deutlich zeigte, wie die Chöre und Solisten das Publikum auf die Reise in die Carmina Burana mitgenommen hatten.



Nach Wochen harter Arbeit, Schweiß und so mancher Sorge konnte man am Ende einen glücklichen strahlenden Chorleiter sehen, der sich den Applaus mehr als verdient hat mit seiner fantastischen Arbeit!

Eine gelungene Veranstaltung mit zufriedenen Akteuren, Zuhörern und dem Wunsch, so ein Konzert wieder einmal in der Stadthalle hören zu dürfen ging an einem teilweise verregneten Sonntag noch vor dem nächsten Regenschauer zu Ende. Ein Dank geht auch an den Vorstand des Troisdorfer Kammerchors und an die 1. Vorsitzende Sigrun Hilger, die schon Wochen vorher durch ihren enormen Einsatz maßgeblich dazu beitrug, dass die Veranstaltung gelingen konnte.

Text: Angela Stohwasser, KFE-Redakteurin und Projektsängerin
Fotos: Karin Katharina Köppen

Hier unser Fotoalbum: 

Carmina Burana – Konzert des Projektchores

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: