Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Blitz
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Festkomitee Kölner Karneval und Deiters präsentieren den neuen Mottoschal!
Das Festkomitee Kölner Karneval und sein Partner Deiters präsentieren... 


Prinz Balthazar I., Bauer Kai und Jungfrau Marie regieren die Kölschen Pänz
Das designierte Kölner Kinderdreigestirn 2018:... 

Wir trauern um unseren guten Freund Wilfried Schmitt
Wir trauern um unseren guten Freund Wilfried Schmitt 25.... 

Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018
Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018...

KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf.
KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf. Köln. Auch im...
Sofortzugriff auf alle Artikel
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf

Das letzte Geleit für et Stätzge vun dr Ülepooz

2015
 

Das letzte Geleit für et Stätzge vun dr Ülepooz
Die Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V. nehmen Abschied von ihrem Ehrenpräsidenten und Ehrenkommandanten Hansgeorg Brock
Köln. „Wä treu jedeent als Funk op Äde un met uns gjing en Freud und Leid, dä weed niemols vergesse weede. Jott jrüs Dich en d´r Iwichkeit!“ so steht es geschrieben im Turm der Ülepooz (Ulrepforte) dem Stammquartier der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V. Und die Funken nehmen diese kölschen Worte sehr ernst und so zeigten sie es am 3. Februar, als sie auf Melaten fast vollzählig ihren Ehrenpräsidenten und Ehrenkommandanten auf seinem letzten Weg begleiten. Am 22. Januar war Hansgeorg Brock unerwartet im Alter von fast 87 Jahren verstorben und mit ihm ging ein großes Stück kölscher, aber vor allem Funkengeschichte. Wie nah in Köln lachen und weinen beieinander liegt, wird mitten in einer laufenden Session klar.



Hansgeorg Brock war seit 68 Jahren stolzes Mitglied der roten Funken, über 35 Jahren davon war er maßgeblich als Präsident an der Entwicklung der Gesellschaft beteiligt. Er war ein roter Funk durch und durch. Bereits mit 19 Jahren trat er dem ältesten Traditionskorps bei und wurde mit 38 Jahren 1966 zum Präsidenten gewählt. Um seine Verbundenheit zum Sitz der Funken, der Ulrepforte, zu zeigen, wurde für den Präsidenten der Namenszusatz „vun d´r Ülepooz“ von Hansgeorg Brock eingeführt, ein „Adelstitel“ der besonderen Art.



Sein ganzes Leben war seinen roten Funken gewidmet. Er gehörte zu den Mitbegründern des Vereins der Freunde und Förderer der Ühlepooz „Fritz Everhan-Stiftung e. V. 1966, die sich fortan dem Erhalt und dem Wiederaufbau des Vereinsheims widmete und dies bisher mit großem Erfolg. Nach seinem Rücktritt 2001 als Präsident, er wollte der jüngeren Generation rechtzeitig das Zepter weitergeben, war Hans Georg Brock noch bis 2004 im erweiterten Vorstand tätig. Wie alte, aber auch junge Funken berichten, war er bis vor kurzem trotz seiner Erkrankung noch auf fast allen Knubbelabenden als Gast dabei.
Bereits am Sonntag, dem 1. Februar begann die Ehrerbietung der roten Funken. In der Wachstube der Ülepooz wurde Hansgeorg Brock aufgebahrt und eine Totenwache über den ganzen Tag gehalten. Immer im Wechsel wachten je vier Funken, bzw. Generäle am Sarg ihres Ehrenpräsidenten und –kommandanten. Jede Viertelstunde war Wachwechsel. Ein würdiger Rahmen, den zahlreiche Funken, Bürger oder Karnevalisten nutzten, um Abschied zu nehmen. Um 17 Uhr war es dann soweit, ein letztes Mal verließ Hansgeog Brock, et Stätzje vun d´r Ülepooz, seine Ulrepforte, getragen von Präsident Heinz-Günther Hunold (Laachduv vun d´r Ülepooz), Senatspräsident Hans Willy Fahnenbruck (Flambau), Vizepräsident Willi Stollenwerk (Feldschloot) und Corpsadjutant Jens Egg (Backes). Der letzte Weg aus der Ulrepforte führte durch ein Spalier von Funken und Generälen, begleitet von Trommlern des Regimentsspielmannzuges der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V.
Am 3. Februar versammelten sich Familie, Funkenfamilie und Freunde in der Kirche St. Michael am Brüsseler Platz zu einem Abschieds-Gottesdienst. Die Standarten der anderen acht Traditionskorps standen um den Altar herum. Neben Kirchengesang sang Ludwig Sebus (Krätzje) mit fester Stimme sein Lied von der „Kölschen Siel“ und von der „Schwarzen Madonna“ im Rahmen des Gottesdienstes.



Zum Kommunion spielte Organist Hans Schuster das rheinische Rondo „Himmelspötzje“, in dem einige kölsche Lieder wie „wenn et Arnöldche fleut“ wunderbar umgesetzt wurden.
Nach dem Schlussgebet und dem Segen sangen die Höhner ihr extra für et Stätzje vun d´r Ülepooz geschriebenes Lied zu Ehren des Verstorbenen, in dem heißt es unter anderem:
„Du bes un blievs ´ne rude Funk, Wors Präses – 35 Johr! Bestemmp fröchs Du em Himmel jetz`, saat – hammer noch ne Knabbes do?“
Danach verließen die Trauergäste, angeführt von Geistlichen und den Standarten der Traditionskorps, die Kirche und zogen Richtung Friedhof Melaten, wo neben Präsident Heinz-Günther Hunold auch Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach würdige Worte für den Verstorben fand und einen Blick zurück auf das Leben von Hansgeorg Brock warfen. Zum Ende der Trauerfeier sang Thomas Cüpper, et Klimpermännche“, den Kölschen Jung, den leise und ganz vorsichtig doch einige der Trauernden mitsangen.
Nach der Trauerfeier setzte sich der Trauerzug angeführt vom Regimentsorchester Helmut Blödgen unter der Leitung von Stabstrompeter Helmut Blödgen Richtung Grab in Bewegung, der Sarg wurde dabei begleitet durch sechs Generäle in Uniform. Alle Funken, die es ermöglichen konnten, waren erschienen und nahmen am offenen Grab ein letztes Mal Abschied von einem Mann, der viel für Köln, den Karneval und ganz besonders für die Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V. getan und bewirkt hat.
Es wird eine große Lücke hinterlassen und sicherlich nie vergessen werden.

Text und Fotos: Kurt Braun
Die Veröffentlichung erfolgt unter ausdrücklichem Wunsch der Gesellschaft und nach vorheriger Absprache!
Bitte berücksichtigen sie auch unsere Anzeigen!

Das letzte Geleit für et Stätzge vun dr Ülepooz

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: