Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Blitz
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Festkomitee Kölner Karneval und Deiters präsentieren den neuen Mottoschal!
Das Festkomitee Kölner Karneval und sein Partner Deiters präsentieren... 


Prinz Balthazar I., Bauer Kai und Jungfrau Marie regieren die Kölschen Pänz
Das designierte Kölner Kinderdreigestirn 2018:... 

Wir trauern um unseren guten Freund Wilfried Schmitt
Wir trauern um unseren guten Freund Wilfried Schmitt 25.... 

Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018
Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018...

KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf.
KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf. Köln. Auch im...
Sofortzugriff auf alle Artikel
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf

Vier edle Spender und ein „Adam“-Fenster

2013


Vier edle Spender und ein „Adam“-Fenster
Wieder zeigt sich, wie verbunden Kirche und Karneval in Köln sind
Köln.
Es ist Freitagabend in Köln und zahlreiche Menschen strömen zu einer Zeit in unser geliebtes „Bahnhofskapellchen“, wie es der bergische Jung immer so nett nannte. Teils in Zivil, aber auch in Litewka von Karnevalsgesellschaften und mit Standarten versammelte man sich im Hauptschiff.
In der Hohen Domkirche zu Köln hatten Domkapitel und der zentrale Dombauverein zur Einweihung eines weiteren fertigrestaurierten Domfensters und einem Pontifikalamt zur Ehren der edlen Spender, der Kreissparkasse Köln und dreier Gesellschaften des kölschen Fasteleer geladen. Neben der Kreissparkasse hatten der Große Senat e.V., die Große Kölner Karnevalsgesellschaft e.V. und die KG „Unger Uns“ mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass im westlichen Nordquerhaus in 17 m Höhe ein „altes“ Fenster endlich nach jahrelanger Arbeit im neuen Glanz erstrahlt (zumindest wenn die Sonne scheint!) Die Restaurierungskosten von 200.000 Euro trugen diese Spender gemeinsam.
Und so kam es auch, dass um 18:30 Uhr Domprobst Dr. h.c. Norbert Feldhoff feierlich Einzug hielt zum Pontifikalamt, begleitet von Messdienern und den Standarten der Karnevalsgesellschaften in den Altarraum und zunächst einmal den „Chef“ entschuldigte.



Leider konnte Kardinal Meisner nicht, wie ursprünglich geplant, das Pontifikalamt leiten, da er zu der Beerdigung des Dresdner Weihbischof Georg Weinhold musste. Für diesen Wunsch hatten alle Gesellschaften vollstes Verständnis und so leitete Domprobst Dr. h.c. Norbert Feldhoff humoristisch die Messe.
Im Anschluss an den Gottesdienst und die Segnung zog man zum Nordquerhaus und versammelte sich zur feierlichen Weihe des „neuen“ Domfensters. Wieder umrahmt von den Standarten, segnete der Domprobst zunächst mit Weihwasser und dann mit Weihrauch das Fenster. Leider war das Fenster bedingt durch die Lage (oberhalb der Lichtleisten) um die Uhrzeit nicht zu sehen, aber die Zeichnung des Fensters zeigt sicherlich, was das Auge des Betrachters hätte sehen können. Alle vier Spender sind in ihren jeweiligen Fensterbahnen mit ihren Emblemen im oberen Baldachin vertreten.
Es handelt sich um ein vierbahniges Fenster, das die alttestamentlichen Figuren von „Adam“ (Pate ist hier die Große Kölner), „Abel“ (Unger Uns), „Henoch“ (KSK Köln) und „Noah“ (Großer Senat des Kölner Karneval) zeigt. Zusätzlich fügten die Restauratoren unterhalb der Figuren helle Glasstücke mit den Inschriften der Spender und des Restaurierungszeitrahmens hinzu. Von 2011 bis 2012 hatte die Restaurierung gedauert. Das Fenster wurde 1863 vom Maler Michael Welter und dem Architekten Wilhelm Hoffmann entworfen und unter Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner verwirklicht.

 

Um 20:00 Uhr zog es dann die Gesellschaften zu kleinen Nachfeiern unter anderem in den Kölner Gürzenich oder das Stapelhaus. Dort wurde, so zum Beispiel bei der KG Unger Uns, im Stapelhaus noch das ein oder andere Kölsch auf das neue Fenster genossen. Im Rahmen der Feier überreichte Präsident Udo Beyers feierlich die „Unger Uns“-Mütze an das Ehrenmitglied des Vereins, den amtierenden Dombaumeister Michael Hauck, der diese voller Stolz den ganzen Abend trug. Auch der Vorsitzende des Zentralen Dombauvereins, Michael Hoffmann, ließ es sich nicht nehmen, ein paar Dankesworte für die langjährige Zusammenarbeit zwischen „Unger Uns“ und dem ZDV vorzutragen. 

 

 


Wie fleißig die KG „Unger Uns“ ihren Spendenbetrag gesammelt hat, zeigt sich an der sehr interessant gestalteten Broschüre zum Abend. In nur drei Sessionen hatte die KG ihren Spendenanteil zur Restaurierung gesammelt. Sicherlich nicht die letzte Sammlung dieses sympathischen Vereins.
Wer mehr über die Karnevalsgesellschaft und ihre Aktivitäten (11.11.-Feier im Senats-Saal des Senatshotels) erfahren möchte, dem sei die Homepage
www.ungeruns.de empfohlen.

 

Fotos und Text: Kurt Braun

Vier edle Spender und ein „Adam“-Fenster

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: