Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Blitz
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018
Die „Appelsinefunke“ stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2018...

KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf.
KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf. Köln. Auch im...
Sofortzugriff auf alle Artikel
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf

"Das Leben ist ganz nah" - Erinnerungen an Hans Knipp

2012

"Das Leben ist ganz nah" -  Erinnerungen an Hans Knipp
von Dieter Glave

Köln. Am 2. Dezember 2011 verstarb mit Hans Knipp einer der bedeutendsten Komponisten und Liedermacher kölscher Mundart. Die Fachwelt stellt ihn längst auf eine Stufe mit dem legendären Willi Ostermann. Zahlreiche Evergreens, vom „Besuch em Zoo“ bis zum „Meiers Kättche“, stammen aus seiner Feder, viele Hits der Bläck Fööss oder der Paveier sind Knipps Werk.Dennoch blieb der öffentlichkeitsscheue Hans Knipp bis zu seinem Tod im Dezember 2011 Kölns „bekanntester Unbekannter". Nun präsentiert der Marzellen Verlag das erste Buch über den großen Musiker und Lebensphilosophen. Sein Freund und Kollege Dieter Glave erinnert an Knipp mit einer Monografie, die in ihrer intimen Authentizität einzigartig bleiben dürfte.


Die Fachwelt stellt ihn auf eine Stufe mit Willi Ostermann. Doch Hans Knipp blieb bis zu seinem Tod im Dezember 2011 Kölns „bekanntester Unbekannter“. Zwar weiß man, dass manche Größen wie Bläck Fööss oder Paveier viele ihrer Erfolge der Zusammenarbeit mit ihm verdanken. Doch der Liedermacher und die Öffentlichkeit blieben einander fern. Er suchte sie nicht, als müsse er in der Westerwälder Abgeschiedenheit schützen, was das kollektive Unbewusste in seiner sensiblen Seele ablegte,um es als Liedzeilen „verdichtet“ dem Publikum zurückzugeben: Lieder, die vom Leben erzählen. Etwa vom „Meiers Kättche“, bei dem Psychologen von Abschiedsschmerz, Distanz und Nähe reden, während der Rheinländer nickt: „Jenau su es et!“ An den Suchenden, Fragenden, an den religiös empfindenden autodidaktischen Musiker und Lebensphilosoph Hans Knipp erinnert nun sein Freund und Kollege Dieter Glave. Er lässt teilhaben am Entstehungsprozess von Liedern und hebt unveröffentlichte hier erstmals ans Licht. Besonders jene unter den fast 1000, die selbst bei „Ne Besuch em Zoo“ auf Tieferes als nur (Stimmungs-)Gemüt treffen. Es sind Lieder des großen Zuhörers Hans Knipp, des „alten Fahrensmannes“ zwischen Idylle und Sozialkritik, zwischen Witz und Wahnwitz, zwischen Tod und Wiedergeburt. Es ist nicht nur die erste Monografie über den Künstler, sie dürfte in ihrer intimen Authentizität auch einzigartig bleiben.

Autor Dieter Glawe

Der Autor
Rolf Dieter Glave – geboren 1944 in Kirn/Kr. Kreuznach – promovierte 1973 zum Dr. phil. im Bereich der Medienwissenschaften. Seit Mitte der 1980er Jahre ließ er die wissenschaftliche Szene hinter sich und arbeitete als Musikredakteur bei der „Deutschen Welle“ in Köln, später Bonn. Bis zu seiner Pensionierung 2007 berichtete er für ein weltweites Radio-Publikum über das Musikgeschehen in Deutschland. Seit Beginn der 1980er Jahre war er zudem als Komponist, Arrangeur und Pianist erfolgreich. Dazu gehört seine langjährige, freundschaftlich geprägte Zusammenarbeit mit Hans Knipp, die 1988 begann und bis zum Tode von Knipp anhielt. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden zahlreiche Veröffentlichungen namhafter Kölner Künstler. Als größeres Werk, an dessen Entstehung Glave wesentlich beteiligt war, gilt die 2001 uraufgeführte Kantate „Das Leben ist ganz nah“; ein weiterer Schwerpunkt ist die erfolgreiche CD- und Liederbuchreihe „Kölsche Weihnacht"

Hier ein Video aus dem Jahr 1971. Hans Knipp sind „Ne Besuch em Zoo“

"Das Leben ist ganz nah" - Erinnerungen an Hans Knipp

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: